Presse

Neurodermitis

Pressemeldungen

Hautschutz bei Neurodermitis

Bonn, 23.04.19 Für Millionen Menschen ist der Frühling eine beschwerliche Zeit. Vor allem Birken verbreiten jetzt kräftig ihre Pollen und sorgen bei Allergiepatienten für juckende Augen, triefende Nasen und Atembeschwerden. Doch Pollen belasten nicht nur die Atemwege, sondern auch die Haut. Vor allem Neurodermitispatienten sollten sich wappnen: Ihre Hautbarriere ist instabil und durchlässig, sodass Pollen auf diesem Weg leicht in den Körper gelangen und Ekzemschübe auslösen können.

Basistherapie bei Neurodermitis

Bonn, 06.12.18 Experten haben vor kurzem eine neue Behandlungsleitlinie erarbeitet, die die Lebensqualität bei Neurodermitis deutlich verbessern soll1. Einer der wichtigsten Punkte ist die zweimal tägliche Basispflege der Haut. Drei Dinge sollten Patienten dabei unbedingt beherzigen: Eine geeignete Pflege wählen, genügend Creme auftragen und Hygieneregeln beachten.

Bei Neurodermitis immer Mikroentzündungen nachweisbar

Bonn, 23.05.18 Neurodermitis ist eine chronische Erkrankung, die in Schüben verläuft. Doch auch zwischen den Krankheitsschüben kommt die Haut nie ganz zur Ruhe: So lassen sich zu jeder Zeit Mikroentzündungen nachweisen, die die Erkrankung schon bei scheinbar harmlosen Anlässen wieder aufflammen lassen. Eine tägliche Hautpflege kann das Risiko für weitere Schübe senken. Eine aktuelle Studie hat gezeigt, dass ein spezieller Extrakt aus Junghafer – Arzneipflanze des Jahres 2017 – dabei gute Dienste leistet.1, 2

Neue Behandlungsmöglichkeit für Ekzeme bei Neurodermitis

Bonn, 12.12.17 Bei Neurodermitis kommt es auch bei noch so guter Hautpflege immer wieder zu Ekzemschüben. Oftmals heften sich Bakterien an die betroffenen Hautstellen, lösen Entzündungen aus und verschlimmern damit den Krankheitsverlauf. Eine neue Behandlungsmöglichkeit setzt hier an: Als Schutzschild gegen Bakterien.

Bonn, 07.08.17 Menschen mit Neurodermitis scheuen sich oftmals, Sonnenschutzmittel zu verwenden, da manche Produkte bei ihnen das Hautbild verschlechtern und sogar einen Krankheitsschub auslösen können. Dabei ist gerade neurodermitiskranke Haut besonders sonnenempfindlich. Ein maßvoller Umgang mit der Sonne und Sonnenschutzmittel, die speziell für atopische Haut entwickelt wurden, helfen aus dem Dilemma.

Newsletter

Newsletter
mit dem Newsletter der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V.

Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Themen und neue Broschüren, die Sie kostenlos bestellen können. Auch bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Erfahrung bei der Entwicklung und Verbesserung von Produkten einzubringen.

Aktuelle Pressemeldung

Pollen können Ekzeme auslösen

Hautschutz bei Neurodermitis

Bonn, 23.04.19 Für Millionen Menschen ist der Frühling eine beschwerliche Zeit. Vor allem Birken verbreiten jetzt kräftig ihre Pollen und sorgen bei Allergiepatienten für juckende Augen, triefende Nasen und Atembeschwerden. Doch Pollen belasten nicht nur die Atemwege, sondern auch die Haut. Vor allem Neurodermitispatienten sollten sich wappnen: Ihre Hautbarriere ist instabil und durchlässig, sodass Pollen auf diesem Weg leicht in den Körper gelangen und Ekzemschübe auslösen können.

Read more ...

DHA auf Twitter